Heiner Brunner und Klemens Reindl

Brunner web Zusatz

Reindl web Zusatz

Unter komplexen Bedingungen Leben retten: Pfingsten 2014 verunglückte der Höhlenforscher Johannes Westhauser in eintausend Metern Tiefe. Den Schwerverletzten aus der bayerischen Riesendinghöhle zu bergen – dafür lief eine der weltgrößten Höhlenrettungsaktionen an. Über eintausend Helfer aus fünf Nationen holten den Forscher zurück ans Tageslicht. Sie bahnten dem Unglücksopfer einen Weg durch Schächte und gefährliche Engstellen, unter Wasserfällen hindurch und entlang von Abgründen. Dass aus dieser Höhle solch eine Rettung möglich sei – dies hatte der Forscher zuvor für unmöglich gehalten. Möglich wurde sie trotzdem. Zwölf Tage lang verfolgte Deutschland diesen schwierigen Rettungseinsatz. Was viele nur am Rande beobachtet haben: Der Einsatz war hochkomplex. Nie zuvor haben so viele Höhlenretter und andere Helfer zusammengewirkt: Hochspezialisierte Kräfte waren zusammenzubringen, medizinische Versorgung für das Unfallopfer zu leisten, Material in großen Mengen zu beschaffen und in die Höhle zu bringen, Menschen zu verpflegen, die gefahrenvolle Rettungsroute in der zerklüfteten Schachthöhle abzusichern. Zwei Einsatzleiter koordinierten das komplexe Vorhaben - mit viel Führungsgeschick, Empathie für die Beteiligten und klarer Steuerung. Sie berichten, wie sie in und mit der Komplexität arbeiten, um Menschenleben zu retten.

Ein Steinbrocken löste sich aus der Höhlenwand und verletzte den Forscher Johann Westhauser am Kopf. Seine beiden Expeditionsbegleiter begriffen schnell: Eine lebensbedrohliche Verletzung. Ein Begleiter blieb bei Westhauser zurück. Der andere kämpfte sich aus eintausend Metern Tiefe zwölf Stunden lang zurück ans Tageslicht und alarmierte die Bergwacht. Pfingstsamstag lief die Rettungsaktion in der Riesendinghöhle an.

Einsatzleiter stehen vor einer komplexen Lage mit vielen Unbekannten. Die Zeit drängt; Gesundheit und Leben von Verletzten steht auf dem Spiel. Anfangs sind nur wenige Details des Unfalls bekannt. Die Schwierigkeiten zeichnen sich nur undeutlich ab, für offenkundige Probleme gibt es zu diesem Zeitpunkt kaum Lösungen. Der Erfolg des Einsatzes hängt deshalb auch von der Frage ab: Wie können die Rettungsleiter die komplexe Lage in den Griff bekommen? Einsatzleiter Heiner Brunner und Klemens Reindl heben drei Erfolgsfaktoren für den Umgang mit Komplexität hervor:

Sich den Überblick verschaffen und „Schritt für Schritt“ vorgehen: Einsätze kommen überraschend; am Anfang steht der Leiter zwangsläufig vor dem Chaos. Er macht sich ein umfassendes Bild von der Lage. Er erkundet die Situation und setzt in der Einsatzzentrale erste Planungen auf. „Wir bauen bei einem Einsatz zunächst auf die vorhandenen Strukturen auf “, erklärt Klemens Reindl, „wir knüpfen also an das an, was wir vorfinden. Wo nötig, erweitern wir diese Strukturen oder bauen sie um.“ Drei Aufgaben stellen sich dem Einsatzleiter: Er muss den Einsatzort strukturieren und die Voraussetzung für die Rettung schaffen. Er muss die Vorgehensweise festlegen. Und er muss die Rettungskräfte koordinieren: Wen mit welchen Kompetenzen wo hinzuziehen? Auf wen als Reserve zurückgreifen können? „Zu Beginn hat der Einsatzleiter das größte Problem zu identifizieren“, erklärt Heiner Brunner. Damit blickt er der Komplexität gewissermaßen direkt ins Auge. „Eigentlich will man vor diesem Problem reflexhaft kapitulieren“, sagt Brunner, „doch es in aller Deutlichkeit zu erkennen - dies ist erfolgsentscheidend.“ Ebenso wichtig: Beim Einsatz immer das Risikomanagement mitlaufen lassen. Der Einsatzleiter ist der Lage gedanklich immer einen bis drei Schritte voraus: Was tun, wenn das Vorgehen nicht so funktioniert wie geplant? „Wir antizipieren Schwierigkeiten und Hemmnisse sehr früh und entwickeln Alternativpläne“, erklärt Klemens Reindl, „dieses Denken und Planen in Alternativen und ganze Reserveteams vorhalten gibt uns Sicherheit bei unseren Entscheidungen.“

Kommunikation systematisieren: Kommunikation ist das „schlagende Herz“ eines Einsatzes, wie Heiner Brunner sagt. Der Ton „im Feld“ ist knapp, nahe am Befehlston; die Mannschaft akzeptiert die direkte Sprache. Aber: Die Kommunikation muss geplant sein. Sie folgt einem festen, zuverlässigen System. „Beim Einsatz in der Riesendinghöhle haben wir verschiedene Kommunikationsforen, Kommunikationsrituale und Prozesse aufgebaut“, erläutert Klemens Reindl, „wichtig war uns, dass die Informationen in beide Richtungen fließen, also auch vom Team zur Leitung hin.“ Mehrmals täglich standen straff geführte Regelbesprechungen auf der Agenda; die Einsatzleiter koordinierten damit die Maßnahmen. Zudem fanden jeden Abend Informationsrunden für Mitarbeiter statt. Jeder Beteiligte - bis hin zum Caterer - sollte über den Fortschritt des Einsatzes auf dem Laufenden gehalten werden. Der gleiche Informationsstand für alle, das war Ziel. Darüber hinaus ergänzten Einzelgespräche das Kommunikationssystem - in schwierigen Situationen zu Dritt, das klassische „Sechs-Augen-Prinzip“.

Fehlerkultur etablieren: Bei Einsätzen kommt es zu Fehlern. Damit muss der Einsatzleiter rechnen. „Die Illusion eines fehlerfreien Einsatzes kann selbst der größte Fehler in dieser komplexen Situation sein“, sagt Heiner Brunner. Also mit Fehlern rechnen und ein Klima schaffen, in dem die Beteiligten ihr Verhalten reflektieren, einander Feedback geben und Fehler einräumen können. Dies heißt auch: Anerkennung geben, ehrliches Lob zollen, wenn Mitarbeiter ihre Aufgaben gut lösen und damit den Einsatz voranbringen. „Manchmal reicht dafür eine Geste, doch diese ist sehr wichtig“, weiß Heiner Brunner. Und die Einsatzleitung selbst? Auch an der Spitze des Einsatzes gelten die Prinzipien guter Fehlerkultur. „Im Leitungsteam haben wir uns mit Vertrauten abends in einem Gasthaus zurückgezogen“, berichtet Klemens Reindl. „In diesem geschützten Raum abseits der Mannschaft und fernab der Einsatzzentrale haben wir den Tag nochmal durchgesprochen.“ Die Entscheidungen reflektiert, Zweifel geteilt oder offenes Feedback gegeben. Daraus hat sich ein vertrauensvolles Ritual entwickelt: auch diese „Runde am Abend“ half, die Komplexität zu bewältigen.

Adobe PDF file icon 32x32 Biographie und Interview - Heiner Brunner und Klemens Reindl